Wassermänner und Fische in der Partnerschaft – Einer zieht immer den Kürzeren 2021

Die Verbindung Fische und Wassermann verläuft zumindest für einen der beiden mehr schlecht als recht. Das ist zurückzuführen auf grundlegende Unterschiede der beiden Sternzeichen.

Während ein Fisch sich sehr von seinen Gefühlen leiten lässt, lebt ein Wassermann in seiner ganz eigenen geistig ideellen Welt. Dass dabei einer der beiden auf der Strecke bleibt, liegt quasi auf der Hand. Aufgrund der intensiven Gefühle, auf die sich der Fisch schnell einlässt, wird er/ sie es wahrscheinlich sein, der/ die auf der am Ende auf der Strecke bleiben wird.

Um dem vorzubeugen ist es besonders wichtig, in ständiger Kommunikation mit dem Partner/ der Partnerin zu stehen. Im Idealfall ergänzen sich die beiden Zeichen. In diesem Fall schafft es der Wassermann, dem Fisch auf der emotionalen Ebene seine Gefühle zu übermitteln, der Fisch kann sich öffnen und darauf einlassen. Im Gegenzug muss der Wassermann es schaffen, dem Fisch einen Einblick in seine ideelle Welt zu gewähren.

Fischemann und Wassermannfrau – Eitelkeit und Aufmerksamkeit

Der Fisch-Mann ist ebenso berechnet wie auch eitel. Sie sehen Frauen, beziehungsweise Partnerinnen nicht unbedingt als Dekoration an, der optische Aspekt spielt für ihn jedoch eine entscheidende Rolle. Er stellt sich gerne zusammen mit der Partnerin zur Schau.

Die Wassermann-Frau spielt dieses Schaulaufen gerne mit. Sie freut sich über die Aufmerksamkeit und Bewunderung, die er ihr entgegen bringt. Gleichzeitig hat sie das Gefühl, ihm aus Dankbarkeit für diese positiven Erlebnisse das Leben recht leicht zu machen. Sie opfert sich voll und ganz für ihn auf, verliert dabei immer mehr ihr eigenes Leben und ihre Selbstständigkeit.

Kommt dazu auch noch der Verlust des ersten Glanzes, das heißt sobald die Beziehung anfängt problematisch zu werden, ist es für den Fisch-Mann eine Leichtigkeit, sich davon zu lösen. Die Wassermann-Frau dagegen hat schwer damit zu kämpfen, sich wieder ihrem eigenen Leben zu widmen. Auch wird es ihr schwer fallen, sich wieder auf jemand anderen einzulassen.

Fischefrau und Wassermann-Mann – Dominanz auf Seiten der Frau

Fisch-Frauen können sehr berechnet und vorausschauend sein. Sie lassen nicht direkt jeden an sich heran, suchen sich bevorzugt schwächere Partner aus, bei denen sie ihren Willen leichter durchsetzen können.

Da sie sehr viel nach gedanklicher Logik handeln, wirken sie oft kalt, können sich nicht oder nur selten voll und ganz einer Beziehung hingeben.

Der Wassermann-Mann ist ein leichtes Opfer für eine Fisch-Frau. Er ist stets auf der Suche nach einer tiefen emotionalen Bindung, und nimmt jede Möglichkeit wahr, eine solche aufzubauen. Dabei kann er sich durchaus für die Partnerin aufopfern. Er lässt sich nur zu leicht von dem Schein des ersten Emotionsschwungs blenden und verliert jeglichen Bezug zur Realität. Die rosa Brille verwischt seinen Blick total. Während für sie das Ende der Beziehung schon längst vorauszusehen war, wird er davon völlig aus der Bahn geworfen.